Thermografie

Thermografie ist die optische Sichtbarmachung der Wärmeverteilung auf Oberflächen. Mit der Thermografiekamera wird die Wärmestrahlung in verschiedenen Farben und Farbabstufungen sichtbar gemacht. Vor einer Sanierung kann man so genau feststellen, wo Energieverluste vorhanden sind. Dies ist z. B. bei Dächern, Wänden, Fenstern, Türen usw. genau zu erkennen. Folgende Möglichkeiten bietet die Gebäudethermografie:

  • Außenwandthermografie: qualitative Bewertung der Außenhülle eines Gebäudes auf Wärmeverluste
  • Innenthermografie: quantitative Beurteilung von Baumängeln, Oberflächentemperaturen von Bauteilen, Beurteilung der Möglichkeit der Schimmelpilzbildung usw.
  • Bei historischen denkmalgeschützten Gebäuden: Feststellung von Fachwerk unter Putz, Erkennen von zugemauerten Fenstern, Türen, Hohlräumen, Mischbauweisen, Feuchteverteilung
  • Technische Gebäudeausrüstung: Aufspüren von Heizschleifen der Fußbodenheizungen, Wärmeverteilung in Heizkörpern, Defekten an Solaranlagen
  • Leckageortung: Bei Fußbodenheizungen Erkennen von ungedämmten Wasserleitungen, Fernwärmeleitungen
  • Baudiagnostik und Baukontrolle: Erkennen von Wärmebrücken, Kondensation, Luftdichtheit, fehlender Wärmedämmung, usw.

Giebel, hell = hoher Wärmeverlust

Fassade mit Balkon

Fenster in Dachschräge

Gebäudegiebel

Innenthermografie Schimmel

Mehrfamilienhaus

Kellerbereich Fassade

Fassade mit Balkon

Balkon